Häufige Fragen

02. Bremsen

Felgenbremse

Felgenbremsen sind die meistverbauten Bremsen bei herkömmlichen Fahrrädern. Mit dem Bremshebel werden die Bremsbeläge an den Rand der Felge gedrückt. Gibt‘s in verschiedenen Ausführungen: Seitenzugbremse, V-Bremse, Cantilever-Bremse, und so weiter. Einfacher Aufbau, geringes Gewicht, einfach zu warten und kostengünstige Ersatzteile. Hydraulische Felgenbremsen, die über Hydraulik, statt über einen Seilzug mit dem Bremshebel verbunden sind, bieten höhere Bremskraft und präziseres Bremsen.

Rollenbremse

Rollenbremsen von Shimano haben sich bei Lastenrädern etabliert und bewährt. Die Bremse liegt direkt an der Nabe und wird über einem Bremsgriff am Lenker betätigt. Das Prinzip ist ähnlich der Trommelbremse, jedoch mit besserer Bremswirkung. An der Seite befinden sich Kühlscheiben, da Rollenbremsen auch mehr Wärme beim Bremsen produzieren. Die kleineren Shimano Rollenbremsen IM31 und IM45 Shimano ist sicher ausreichend für den normalen Einsatz. Wer mehr Bremswirkung möchte, greift zur IM80 oder IM81 (die IM81 unterscheidet sich von der IM80 lediglich durch größere Kühlflächen). Besonders bei Rädern mit E-Antrieb sind die größeren ratsam und meist eh der Standard.

Shimano Rollenbremse IM81
Shimano Rollenbremse IM81

Scheibenbremse

Scheibenbremsen bieten mit die beste Bremswirkung. Wer viel und sportlich fährt, große Lasten transportiert, sollte auf Scheibenbremsen nicht verzichten. Bremsbeläge werden hier gegen eine Scheibe gedrückt, die außen an der Radnabe montiert ist. Trotz ihrer offenen Bauweise sind die wenig schmutz- und witterungsanfällig mit sehr guter Bremswirkung auch bei Nässe.

Scheibenbremse Shimano M615
Scheibenbremse Shimano M615

Trommelbremse

Bremsbeläge werden innerhalb der Nabe gegen eine Bremstrommel gedrückt, die sich zusammen mit dem Rad dreht. Hohe Lebensdauer und geringer Verschleiß. Sollten man doch mal Bremsbeläge wechseln, ist hier etwas schwerer ranzukommen.

Rücktritt

Einfach zu bedienendes, wartungsarmes, robustes und zuverlässiges Bremssystem. Allerdings meist nicht so stark wie andere. Auch hängt die Stärke der Bremswirkung davon ab, in welcher Stellung sich die Pedale beim Bremsen befinden. Ein weiterer Nachteil ist, dass sich die Pedale beim Losfahren aus dem Stand nicht in eine optimale Position bringen lassen, da der Leerlauf fehlt. In Verbindung mit einer Kettenschaltung ist die Rücktrittsbremse nicht möglich.

Hydraulische Bremsen

Hier sind die üblichen Seilzüge durch hydraulische Leitungen ersetzt. Teurer aber präziser. Was die Wartung betrifft, muss zwar ein Auge auf den Stand der Hydraulikflüssigkeit gehalten werden, dafür entfällt aber das lästige Nachstellen der Seilzüge, die sich im Laufe der Zeit längen.

Hydraulische Felgenbremse HS11
Hydraulische Felgenbremse Magura HS11

Noch Fragen? Kein Problem. Schaut am Besten bei uns im Laden vorbei wenn ihr in Hamburg seid. Ansonsten ruft uns gerne an oder schreibt eine Mail an info@ahoi-velo.de.

  1. Zwei Räder oder Drei? Einspurrad oder Trike?
  2. Bremsen
  3. Die Schaltung
  4. Riemen- kontra Kettenantrieb
  5. Bereifung
  6. E-Antrieb
  7. Rund ums Licht
  8. Räder für Gehbehinderte
  9. Hundetransport
  10. Kindersitze, Adapter
  11. Lastenrad Bauformen